Ein an Demenz erkrankter Mensch hat Anspruch auf Individualität, auf Respekt und lieb gewonnene Gewohnheiten.


Er wünscht Kontakt, Kommunikation und Beziehung.

Er braucht einen sinnvollen Tagesablauf gestaltet mit Aktivität.

Er hat das Recht auf Bedürfnisse, Bewegungs- und Handlungsfreiheit, soweit diese ihn nicht selbst oder andere gefährden.

Die Einhaltung dieser Grundforderungen sichert ein optimales Lebensumfeld, schafft Zufriedenheit bei einem an Demenz erkrankten Menschen ebenso wie auch bei seinen Angehörigen.

In Haus Wahlstedt bestimmen die Bewohner die Strukturen wesentlich mit. Die Angehörigen und gesetzlichen Betreuer werden umfassend einbezogen. Auch das Engagement freiwilliger Helferinnen und Helfer wird bei uns in angemessener und professioneller Weise integriert und gefördert.

Den dementen Menschen Raum für seine individuellen Bedürfnisse und Gewohnheiten geben!

Fachpflegezentrum Haus Wahlstedt GmbH - Fachbereich Demenz

Fachpflegezentrum Haus Wahlstedt GmbH - Fachbereich Demenz


Gegessen und getrunken wird nach den individuellen Gewohnheiten des demenzkranken Menschen. Fingerfood steht für Bewohner und Bewohnerinnen nach biographischen Kenntnissen über 24 Stunden zur Verfügung.

  • Wir bieten eat to go (essen im gehen) für Menschen mit einem erhöhten Bewegungsdrang an.
  • Die Kommunikation mit dem demenzkranken Menschen erfolgt in langsamer, einfühlsamer Sprache und mit begleitenden Gesten des Kontaktes.
  • Um Menschen mit Demenz in Konfliktsituationen zu unterstützen, wenden wir die integrative Validation nach Nicole Richard an.
  • Dies ist eine Methodik für Pflege- und Betreuungskräfte für eine wertschätzende Kommunikations- und Umgangsform.


Der methodische Ansatz besteht darin, die noch vorhandenen Ressourcen der Hirnleistungen zu nutzen, mit diesen zu arbeiten und den betroffenen Patienten mit seinen Gefühlen und Antrieben ernst zu nehmen. Die Kommunikation greift den emotionalen Gehalt einer Aussage oder eines Verhaltens des zu Pflegenden auf und validiert, d. h. erklärt das dahinter stehende Gefühl für gültig und erkennt es an, ohne zu bewerten, zu analysieren oder zu korrigieren. Die Pflegenden benennen durch validierende Sätze das Gefühl, das der demente Mensch spürt, und begegnen ihm mit Äußerungen, die er versteht. So wird versucht, Vertrauen und Nähe herzustellen, um konkrete Konfliktsituationen des Pflegealltags zu entschärfen.

Es gibt keine feste Strukturvorgabe für Aufsteh- oder Nachtgehzeiten!

Pflegehandlungen erfolgen an den individuellen Bedürfnissen angepasst und unter Berücksichtigung allgemein anerkannter pflegerischer und fachlicher Erkenntnisse. Bewegungsspielräume werden gezielt und geschützt begleitet. Der Wunsch nach emotionaler Zuwendung wird individuell unter Wahrung der Intimsphäre respektvoll erfüllt. Wünsche nach Religiosität und seelischer Betreuung finden in angemessener Weise Ausdruck.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.


A- | A+

Fachpflegezentrum
Haus Wahlstedt GmbH
Waldstr. 31
23812 Wahlstedt
Tel.: 04554 - 70 205–0
info@haus-wahlstedt.de


site created and hosted by nordicweb